Am Donnerstag, den 14. November, drei Tage nach Sankt Martin, fand unser diesjähriges Laternenlaufen statt. Nach Einbruch der Dunkelheit füllte sich der Schulhof mit Menschen und leuchtenden Laternen: Unsere Schülerinnen und Schüler hatten sich mit Eltern und Geschwistern eingefunden.

Der Festzug startete um 18 Uhr an der Schule. Es war eine schöne Prozession, die da durch Gaisbach zog und dabei immer wieder einen Zwischenhalt einlegte, um Laternen- und Martinslieder zu singen.

Währenddessen konnten die an der Schule gebliebenen Erwachsenen und Geschwisterkinder an den Ständen des Elternbeirates heiße Saitenwürstchen und Punsch oder Glühwein genießen. Auch die Teilnehmer des Umzuges genossen, wieder an der Schule angekommen, die gute Verpflegung.

 

Seit 2018 arbeiten alle städtischen Schulen und Kindertageseinrichtungen im Projekt „durchgängige Sprachförderung“ zusammen.

Vom 07. – 11. Oktober 2019 fand dazu eine gemeinsame Aktionswoche „Sprache“ statt. Dabei wurden an einem „Aktionstag“ mit den Kindern verschiedenste Projekte zum Thema Sprache durchgeführt.

Unser Aktionstag Sprache fand am 9. Oktober zum Thema: „Sprache macht Spaß: Sprachspiele für alle“ statt.

Wir starteten mit einem gemeinsamen Einstieg für alle Kinder und Lehrerinnen. Ein rhythmisches Begrüßungs- und Klatschspiel sollte die Kinder auf die weiteren Aktionen einstimmen und fürs Thema begeistern.

Danach teilten sich die Kinder in zwei Gruppen auf.

Die Gruppe der Erst- und Zweitklässler hatte viel Spaß beim Thema „Bewegte Sprachspiele“.

Die Gruppe der Dritt- und Viertklässler beteiligte sich mit Begeisterung an einer „Zungenbrecher-Challenge“.

So konnten an diesem Tag alle Kinder erfahren, dass das Sprache nicht nur wichtig ist, sondern auch viel Vergnügen bereiten kann.

 

 Am Samstag, den 14. September 2019 begrüßte unsere Schulgemeinschaft die neuen Erstklässler samt ihren Familien.

 

Die ABC-Schützen gestalteten zunächst zusammen mit ihren Erzieherinnen den Schulanfangsgottesdienst unter der Leitung von Pfarrerin Riedel. Anhand der Geschichte vom Regenbogenfisch erfuhren die Zuhörer, dass Eitelkeit und Stolz einsam machen, man aber mit Bescheidenheit und Großzügigkeit Freunde gewinnen und glücklich werden kann. 

Nach dem Gottesdienst wurden sie mit einem bunten Spalier und einem Begrüßungslied in der Schule empfangen. Dann  zeigten die Zweitklässler ihren neuen Mitschülern, was passiert, wenn etwa ein Schnittlauch oder ein Rasenmäher eingeschult werden. Das fanden alle sehr spannend und amüsant. Nach zwei weiteren Liedern war es dann endlich soweit: Die Kinder hatten bei ihrer Klassenlehrerin Frau Weiß ihre erste Schulstunde. Währenddessen stellte Rektorin Frau Jung die Schule vor und die Fördervereinsvorsitzende Frau Münch informierte die Eltern über die Angebote des Fördervereins, wie Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag oder die Kernzeit- und Ferienbetreuung. Mit einem Buffet, das die Eltern der Zweitklässler ausgerichtet hatten, klang die Feier zwanglos aus.

 

Am Mittwoch den 2. Oktober fand unser diesjähriges Erntedankfest statt.

Jedes Kind hatte dafür etwas Obst oder Gemüse von zu Hause mitgebracht. Nachdem die Hände gewaschen und das Arbeitsmaterial gerichtet war, konnte es losgehen. Die Erst-und Zweitklässler zerkleinerten das Obst für den Obstsalat, während die Dritt-und Viertklässler Gemüse für die Suppe klein schnitten. Nach und nach füllten sich die Töpfe und Schüsseln in der Küche. Nun mussten nur noch die Tische für die anschließende Mahlzeit gerichtet werden, dann konnte es in die wohlverdiente Hofpause gehen. Währenddessen kochten Frau Fiedler und Frau Härtweg die Gemüsesuppe und bereiteten den Obstsalat zu.

Nach Beendigung der Pause begann die gemeinsame Feier in der Aula. Die Lehrerinnen gestalteten unter der Regie von Frau Weiß den Gottesdienst. Er wurde mit einem kurzen Anspiel zum Thema „Danke sagen“ eröffnet. Die Bildergeschichte „Ein Korb voller Obst“ illustrierte wie wertvoll eine gute Ernte ist. Umrahmt wurde das Ganze mit Liedern, einem Erntetanz und Fürbitten der Kinder.

Dann war es endlich so weit: Das Erntedank-Festmahl konnte beginnen. Den Kindern schmeckte das selbst Zubereitete so gut, dass von den enormen Mengen fast nichts übrig blieb. Schade, dass bis zum nächsten Erntedank wieder ein ganzes Jahr vergeht.